Das perfekte Snowboard finden

Wortwörtlich jedes Snowboard bringt Sie den Berg runter.

Aber das richtige Board zu haben, die richtigen Bindungen und Schuhe machen tatsächlich den Unterschied.

Moderne Snowboard-Marken unternehmen wirklich alles um Ihre Kunden zufriedenzustellen. Über die Jahre hinweg haben sie sich darauf spezialisiert verschiedenen Fahrstilen und Terrains entgegen zu kommen.

Welche Snowboardtypen gibt es eigentlich?

All-Mountain-Snowboards

Auch Freeride-Snowboards genannt. Sie wurden populär, weil Sie in beinahe jedem Gelände erstaunlich gut performen, ob auf präparierter Piste oder im Tiefschnee. All-Mountain-Snowboards sind normalerweise recht flexibel (medium flex) und sind in der Vorspannung des Boards entweder als traditioneller Camber, Rocker oder als eine Art Hybridcamber geplant. Weil sie Allzweck-Snowboards sind werden sie sowohl von Anfängern als auch von Fortgeschrittenen gefahren. Wenn Sie allerdings eine bestimmte Fahrtechnik, einen bestimmten Fahrstil lernen möchten, könnte ein spezifischerisches Board von Nöten sein.

Freestyle-Snowboards

Diese Boards wurden für Fahrer entworfen, die die meiste Zeit im Gelände unterwegs sind, Sprünge machen oder jibben (quer rutschen). Auf Grund einer anderen, speziellen Materialwahl ist ihr Flex und ihre Manövrierbarkeit spürbar höher als bei All-Mountain-Snowboards. Ihre Form ist normalerweise symmetrischer und häufig sind auch die Enden höher aufgebogen um in schwierigeren Bedingungen beim Rückwärtsfahren (switch) und Landungen unterstützend zu wirken. Wenn man dieses Snowboard mit flexiblen Schuhen und flachen Bindungen kombiniert, werden Sie in der Lage sein Ollies, Grinds und Butters sehr viel leichter zu performen und zwischen Ihren Tricks schneller zu wechseln.

Freecarve-Snowboards

Freecarve-Snowboards sind nicht so flexibel, wie andere Snowboards. Sie sind auch schmaler, als die andere Snowboard-Typen und asymmetrischer als All-Mountain- und Freestyle-Boards. Das prädestiniert sie, um auf steilen Hängen zu carven. Sie performen auch am Besten auf äußerst kompaktem Schnee. Deswegen sind Sie für Rennzwecke ideal – dafür wurden sie schließlich auch entwickelt! In Kombination mit steifen Schuhen und Bindungen fühlt man sich auf der Piste und im Gelände nicht besonders wohl. Aber für Hochgeschwindigkeit sorgen sie allemal.

Splitboards

Wie der Name schon suggeriert, kann man diese Boards in der Mitte der Länge nach teilen! Dank dessen kann man Sie zu einem Paar Ski umfunktionieren. Warum das? Splitboards sind spezielle Entwicklungen um wilderes Gelände anzugehen. Den Berg rauf zu steigen ist mit solchen Skiern deutlich einfacher. Oben angekommen kann man dann das Snowboard einfach wieder zusammen bauen und runter boarden. Eine Win-Win-Lösung!

Powder-Boards

Powder-Board sind der breiteste Snowboardtyp. Vor allem für tiefen Pulverschnee sind sie (als Rocker gestaltet) perfekt geeignet. Wegen seiner ungewöhnlichen Gestalt gleitet das Board über die Oberfläche des Tiefschnees.

Wie man sieht, gibt es verschiedene Snowboardtypen, die für verschiedene Bedingungen und Zwecke ausgelegt sind. Was aber ist das richtige Snowboard für Sie?